Global Footprint Network, Oakland, USA.

Die Methode des Ökologischen Fußabdrucks wurde ab 1990 von Mathis Wackernagel und William Rees an der University of British Columbia entwickelt. 2003 wurde das Global Footprint Network gegründet. Das Global Footprint Network (GFN) hat das Ziel eine nachhaltige Welt zu schaffen, in der allen Menschen innerhalb der ökologischen Grenzen des Planeten die Möglichkeit eines erfüllten Lebens offen steht. Der Präsident des GFN ist Mathis Wackernagel. Dieses Netzwerk ist mit mehr als 90 Partnerorganisationen auf sechs Kontinenten vertreten. Es besteht aus den führenden Fachleuten und Anwendern des Ökologischen Fußabdrucks.

 

Um die Methode und die Berechnung des Ökologischen Fußabdrucks weltweit zu verankern, braucht es das Vertrauen von Statistischen Büros, Politikberatern, der Wissenschaft und Unternehmen in die Methode und die zugrunde liegenden Daten. Die Methode und die Sammlung der Benötigten Daten für die Errechnung des weltweiten Fußabdrucks wird daher durch das GFN ständig weiter verbessert. Das GFN analysiert etwa 5.400 Daten pro Jahr und Land. Alle zwei Jahre veröffentlicht das GFN einen Überblick im „Living Planet Report“. Der neuste Report wurde am 15. Mai 2012 veröffentlicht. In dieser Ausgabe wurde der Fußabdruck von 240 Ländern Analysiert. Weitere Resultate gibt auch der „Ecological Footprint Atlas“.


Zum Global Footprint Network.

Plattform Footprint, Wien, Österreich


Die Plattform Footprint ist eine Allianz von Umwelt- und Entwicklungspolitischen Organisationen, die den "Ökologischen Fußabdruck" als wesentliche Maßzahl für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft verankern will. Als Verbund namhafter Organisationen ist das Ziel der Plattform Footprint Aufklärungsarbeit zum Thema Footprint Bewusstseinsbildung und politischen Druck für nachhaltige gesellschaftliche Veränderung zu erzeugen. Die Plattform Footprint ist Mitglied des GFN.


Zur Plattform Footprint.

Weiterlesen: Wie berechnet man den Ökologischen Fußabdruck?

Facebook